top of page
  • micgue

Knapper Sieg sichert Punkte gegen Otterwisch

Nach einem 7-Tore-Spektakel konnte unsere Elf am vergangenen Samstag zu Hause einen wichtigen Erfolg gegen spielstarke Otterwischer landen. Nachdem man im ersten Abschnitt zurücklag und das Ergebnis bis zur Pause drehen konnte, wiegte man sich in der zweiten Hälfte bereits als Sieger, bevor die Gäste es noch einmal spannend machten. Letztendlich konnte man das umkämpfte 4:3 über die Zeit bringen und sich über einen hart erarbeiteten Dreier freuen. Somit rückt das Tabellenmittelfeld noch enger zusammen und man sollte in den nächsten Wochen weiterhin konzentriert zu Werke gehen, um weiter Boden nach unten gutzumachen.

Aufstellung:

Steinecke – Schroeder – Schädlich – Gentsch – Dreblow – Eisert (C) – Lange – Thomas – Thomas – Hanowski – Günther

Mit stürmischem Beginn fing die Partie gegen den Otterwischer SV vor rund 75 Zuschauern bei milden Temperaturen an und sollte auch die ganze Spielzeit über kaum nachlassen. Nach gerade einmal zehn gespielten Minuten trag Patrick Herfurth aus Gästesicht zur frühen Führung. Gegen seinen platzierten Schlenzer aus gut 20 m hatte Martin Steinecke in unserem Tor keine Abwehrchance. Ein wirklich feiner Treffer. Diesem frühen Rückstand hinterherlaufend versuchte unsere Elf dann das Spiel in die eigenen Hände zu nehmen. Die erste gute Chance besaß dann Sandy Schädlich, aber sein Versuch per Kopf nach einem Eckball landete lediglich am Querbalken. Beide Teams waren um Spielkontrolle bemüht und spielten mit offenem Visier. Dann brachte Michael Günther den Ball auf die rechte Seite und Jimmy Lange konnte seinen Bewacher abschütteln und das Spielgerät kraftvoll über Manuel Altmann ins Tor hämmern. Ebenfalls ein klasse Tor. Wenige Augenblicke später versuchte es Günther selbst per Lupfer, aber sein Versuch fehlte das Gehäuse. Kurz darauf drang Jamie Tyler Thomas mit Wucht in den Strafraum und wurde regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß nutzte Günther zur Führung für unsere Elf und ließ Altmann keine Abwehrchance. Spiel gedreht und das auch nicht unverdient. Eine große Möglichkeit besaß kurz vor der Halbzeit noch Sandy Eisert, aber frei vor Altmann überlegte er womöglich etwas zu lang und Altmann ahnte die Ecke und rettete in höchster Not. Die Gäste blieben dennoch stets gefährlich bei eigenem Ballbesitz, aber die Abwehr um Schädlich verhinderte weiteren Schaden und hielt die knappe Führung bis zur Pause.

Mit Wiederbeginn erhöhte sich bei beiden Mannschaften noch einmal die Schlagzahl. Unser Team wollte eine Art Vorentscheidung und die Gäste drängten auf den Ausgleich. Eisert war es dann nach knapp zehn gespielten Minuten im zweiten Durchgang, der dann mit dem nächsten Treffer Marke Traumtor traf. Nach Vorlage von Günther traf er äußerst sehenswert über Altmann hinweg in den oberen Knick. Keine Abwehrchance für den Otterwischer Schlussmann. Die Freude sollte allerdings nicht lange halten, da auf der Gegenseite Herfurth mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wiederherstellte. Es ging buchstäblich nun hin und her. Keine Mannschaft wollte auch nur einen Zentimeter des Rasens kampflos hergeben. Die Schlussphase hatte es dann noch einmal in sich. Zunächst verhinderte der eingewechselte Oliver Pohl auf Gästeseite auf der Linie einen Treffer, sodass Schiedsrichter Dirk Engelmann ihn mit rot vom Platz stellte. Den gegebenen Elfmeter hielt Altmann allerdings richtig gut und somit auch seine Farben im Spiel. Beinahe in der gleichen Szene konnte Letztgenannter einen Versuch von Thomas aber nur unzureichend klären und Michael Hanowski war der Nutznießer und traf zum 4 zu 2. Otterwisch gab sich weiterhin nicht auf und kam in Person von Herfurth noch einmal zu einer Möglichkeit und Steinecke musste Kopf und Kragen riskieren. Den Schlusspunkt nach einem flach hineingespielten Freistoß in den Strafraum setzte dann Luc Robbe. Die verbliebenen Minuten verteidigte unser Team mit Mann und Maus und konnte sich nach Abpfiff über drei verdiente, aber auch mehr als hart erkämpfte Punkte freuen.

An diesem Wochenende reist unsere Elf dann zum Thierbacher SV59. Gegen den Tabellenzweiten wird aller Voraussicht nach ebenso eine aufopferungsvolle Leistung vonnöten sein, um wenigstens einen Punkt als Minimalziel einheimsen zu können. Dies sollte aber mit einer couragierten Geschlossenheit durchaus im Bereich des Möglichen liegen und eventuell kann man den Favoriten auch überraschen. Also kommt vorbei und unterstützt uns ab 14 Uhr beim Match in Thierbach.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page